Sep

30

Babyflaute trotz Elterngeld

Trotz des hoch angepriesenen Elterngeldes ist die Anzahl der Geburten im ersten Halbjahr 2009 um 6,6 Prozent gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt mit und belegt mit dem starken Geburtenrückgang die Unwirksamkeit dieser familienpolitischen Massnahme. Bei Familienministerin Ursula von der Leyen dürfte nun endgültig eine gewisse Ernüchterung einkehren. weiterlesen »

Sep

21

Familienministerin stellt Gleichstellungsatlas vor

Traditionelle Rollenbilder sind in Deutschland noch sehr weit verbreitet.
Die Gleichstellungsstrategie der Politik zielt zwar auf ein Gesellschaftsmodell, in dem Männer und Frauen sich gleichberechtigt an Familien- und Erwerbsarbeit beteiligen. Die Lebensrealität von Frauen und Männern ist aber noch immer sehr unterschiedlich. 70 Prozent Frauen unterbrechen ihre Erwerbstätigkeit nach der Geburt des ersten Kindes, während die meisten Männer in dieser Lebensphase an ihrer Karriere arbeiten. Der Großteil derjenigen, die nach einer Trennung oder Scheidung ihr Kind alleine erziehen ist weiblich, der Anteil an Frauen liegt bei den Alleinerziehenden bei ca. 85 Prozent. Der erste Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland wurde Mitte September vom Bundesfamilienministerium veröffentlicht. weiterlesen »

Sep

19

Alleinerziehende erhalten Kindergartenbeiträge zusätzlich zum Unterhalt

Kindergartenbeiträge sind Mehrbedarf

Kindergartenbeiträge sind Mehrbedarf

Eine aktuelle Gerichtsentscheidung wird Alleinerziehende freuen. Demnach sind die Kindergartenbeiträge nicht mehr im Kindesunterhalt enthalten sind. Daher können diese Kosten zusätzlich zum Kindesunterhalt geltend gemacht werden. Bislang wurde danach differenziert, ob es sich um einen halbtägigen Kindergartenbesuch handelt oder ob das Kind einen ganztägigen Kindergarten besucht. Bei Halbtagsplätzen war der Kindergartenbeitrag bisher im Kindesunterhalt enthalten.
Das BGH korrigierte diese Rechtsprechung jetzt (BGH XII ZR 65/07). weiterlesen »

Sep

10

Zahl der Scheidungen stieg im letzten Jahr

Im vergangenen Jahr endeten 192000 deutsche Ehen vor dem Scheidungsrichter. Gegenüber dem Jahr 2007 ist das ein Zuwachs von drei Prozent. Es sind übrigens Unterschiede zwischen scheidungswilligen Frauen und ehemüden Männern fest zu stellen. Denn die meisten Scheidungen werden von Frauen eingereicht. weiterlesen »

Sep

6

Kinder sind Leidtragende der Unterhaltsreform

Durch das neue Unterhaltsrecht sollen geschiedene Partner dazu verpflichtet werden für sich selbst zu sorgen. Vor allem aber sollte die Reform jedoch die Rechte der Kinder stärken. Das Gegenteil ist jetzt aber jetzt der Fall. Die Leidtragenden der Reform sind die Kinder.
Musste früher der Unterhaltspflichtige oft ein Leben lang zahlen, so gilt seit der Reform das Prinzip der Eigenverantwortung. Nach der Scheidung hat jeder der Expartner für sich selbst zu sorgen. weiterlesen »

Kategorie: Gesetze

Sep

5

Nicht berufstätige Alleinerziehende sind oft schlecht qualifiziert

Alleinerziehende haben es hinsichtlich der Aufnahme einer Arbeitstätigkeit besonders schwer.Bei den Alleinerziehenden, die nicht berufstätig sind, handelt es sich fast ausschliesslich um Mütter (97 Prozent). Fast die Hälfte dieser alleinerziehenden, nicht berufstätigen Mütter hat Kinder im Kleinkind- oder Vorschulalter. weiterlesen »

Sep

4

Jeder 4. Alleinerziehende wartet vergeblich auf seinen Unterhalt

Einer repräsentativen Umfrage zufolge, bekommt nur die Hälfte der Alleinerziehenden ihren Unterhalt oder den Kindesunterhalt regelmäßig. Jede vierte alleinerziehende Mutter oder jeder vierte alleinerziehende Vater bekommt die Unterhaltsleistungen nur unregelmäßig, bzw. nicht in voller Höhe. 25 Prpzent der alleinerziehenden Müttter bekommen den ihnen oder ihren Kindern zustehenden Unterhalt garnicht. weiterlesen »

Sep

2

Kinderbetreuung senkt Armut bei Alleinerziehenden

In Deutschland herrscht immer noch ein traditionelles Rollenbild, das sich auch in politischen Strategien widerspiegelt. Denn auch die Politik hält an der traditionellen Rollenverteilung zwischen mann und Frau fest: Frauen, die ihre Kinder zu Hause versorgen und eine Erwerbstätigkeit dafür unter- oder abbrechen. Wie eine Studie des Max-Planck-Institutes für demografische Forschung feststellte, ist in Ländern, die diese politische Strategie umsetzen, Armut unter Alleinerziehenden hoch. Armut betrifft dort über ein Viertel der alleinerziehenden Mütter kleiner Kinder. Inzwischen sind in Deutschland familienpolitische Reformen eingeführt worden, die zur Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt und im Familienleben beitragen sollen. Die aktuelle Diskussion um die Einführung eines Betreuungsgeldes für Eltern, die ihre Kleinkinder zu Hause erziehen, zeigt jedoch, wie verinnerlicht das traditionelle Rollenbild der Frau ist. Dies hat natürlich Folgen für die Konzeption familienpolitischer Strategien. weiterlesen »